meine Blogrolls

Ein Blogroll ist eine Verlinkung eines Bloggers zu anderen von ihm favorisierten Blogs.

Manche Blogger haben in ihren Blogrolls eine irre Anzahl von Links auf andere Blogs.  Oft kommt es vor, wenn man diese Links anklickt, dass es die Blogs gar nicht mehr gibt oder schon seit Ewigkeiten nichts mehr geschrieben wurde.

Da ich den Minimalismus liebe, habe ich mich auf fünf Blogs beschränkt. Fünf ist ein menschliches Maß. So viele Finger hat man an einer Hand, wenn man den Daumen mitzählt.

Tut mir Leid für die vielen anderen Blogs über Dividendinvesting, die bestimmt auch nicht schlecht sind, aber ich will mich absichtlich beschränken. So wie ich es auch bei der Auswahl meiner Aktien tue.

Ich will den Leser nicht überfordern, indem ich nur eine kleine Auswahl anbiete. Sozusagen das Beste vom Besten. Die Cremé de la Cremé.

Ich kenne das nämlich selbst aus der Fernsehabteilung von Elektronikgroßmärkten. Man ist schier überwältigt von dem Angebot an Fernseher, so dass man am Ende total unschlüssig ist, welchen man nehmen soll.

Es sind alles US-amerikanische Blogs, von deren Qualität ich überzeugt bin und die ich selber häufig lese und so auch merken, wenn einer nicht mehr gepflegt wird.

Update vom 22.02.2016

Dividend Growth Investor
Das Blog des Dividend Growth Investors (DGI) war das erste Dividendenblog, das mich so sehr begeistert hat, dass ich unbedingt so was auf Deutsch auf die Beine stellen wollte.

Der DGI versucht durch Vergleich von einzelnen Firmen innerhalb eines Sektors einen fairen Kurs zu ermitteln, wobei auch das Wachstum von Gewinnen und Dividenden eine Rolle spielt. Er betreibt jedoch kein DCF-Model (Dividend-Cash-Flow-Model).

Aktienanalyse ist sein Hobby. Allerdings sieht er momentan, wenn ich es richtig verstanden habe, aus steuerlichen Gründen von Einzelinvestments ab. Er lässt seine Engagements laufen. Bei einigen ausgewählten Aktien werden die Dividenden wieder angelegt. Ansonsten ist er dazu übergegangen hauptsächlich in Index-Fonds zu investieren.

Er schreibt aber weiterhin  über Aktien und Aktienanlage, weil es, wie bereits erwähnt, sein Hobby ist. Seine Artikel sind nach wie vor lesenswert.

Dividend Mantra
Dividend Mantras bzw. Jason Fiebers Blog hat mir deshalb so gut gefallen, weil man hier mitverfolgen konnte, wie jemand mit einem relativ normal bezahlten Job es versucht bis zu seinem 40. Geburtstag die finanzielle Freiheit zu erlangen.

Jason Fieber versuchte so ca. 50 % seines Einkommens als kaufmännischer Angellter in einem Autohaus, wo er für die Reparaturen von Autos zuständig war, zu sparen und kaufte monatlich zu.

Er bewertete Aktien nach dem DCF-Model und fand stets Aktien, die seiner Meinung nach unterbewertet waren. Das DCF-Model hat den Nachteil, dass es im Unendlichen rechnet und kleinste Abweichungen im angenommenen  Wachstum oder beim Diskontieren zu erheblichen Unterschieden im fairen Wert führen. Zumindest hat man aber eine ganz grobe Einschätzung über den fairen Wert einer Aktie.

Sein Blog scheint er verkauft zu haben bzw.haben jetzt andere das Sagen darüber. Es sind seit geraumer Zeit keine neuen Artkel mehr erschienen, so dass ich dieses Blog von meinem Blogroll entfernt habe. Seine alten Artikel sind dennoch lesenswert.

Update vom 14.03.2016
Die Entscheidung die Seite von meinem Blogroll zu entfernen, schien die richtige zu sein. Der neueste Eintrag beschäftigt sich mit Futures und Trading Software. Das hat absolut nichts mehr mit Dividendinvesting zu tun.

The Conservativ Income Investor
Zurzeit mein Lieblingsblog. Tim McAlleenan Jr. schaut sich Wachstum von Kurs, Gewinn und Dividende über sehr lange Zeiträume an und ermittelt so, ob oder ab welchem Kurs eine Aktie einen Kauf wert ist bzw., ob eine Aktie dieser Firma überhaupt alsLangfristiInvestment taugt.

Seeking Alpha
Seeking Alpha ist eine Seite, wo eine Vielzahl von Autoren Aktien analysieren. Auch hier gibt es eine Reihe von guten Autoren. Die Artikel sind sehr zahlreich, so dass ich nur einen Bruchteil davon lesen kann, aber man kann sich ein Portfolio anlegen, so dass das Verfolgen von Artikeln zu bestimmten Aktien erleichtert wird. Auch hat man gewisse Kennzahlen, wie z. B. die Dividendenrendite, für alle im Portfolio vertretenen Aktien schnell im Überblick.

Kommentare
  1. Sven sagt:

    Lebst du noch in Deutschland? Mit 1000€ lebt es sich ja an manchen Orten auf dieser Welt wie ein König 🙂 Es darf auch ruhig wärmer für mich sein, ein Land oder Insel habe ich aber noch nicht ausgesucht.

  2. MS sagt:

    Zu Dividend Mantra; Jason Fieber ist jetzt http://www.mrfreeat33.com/

    War wohl Vertragsbestimmung, dass er eine bestimmte Zeit keinen neuen Blog machen durfte.

    • ZaVodou sagt:

      Hallo MS,
      kann sein. Weiß ich nicht. Mir war nur relativ klar, dass er wohl seine Seite irgendwie verkauft hat und damit die FU erreicht hat.
      Ich hatte nicht geglaubt, dass er es in 10 Jahren schaffen würde, wie er angekündigt hatte. Ich hatte gedacht, dass er länger dafür brauchen würde.
      Und jetzt hat er es nicht in zehn Jahren, sondern in nur sechs Jahren zur FU gebracht und das sollte doch alle Normalverdiener hoffnungsvoll stimmen, es auch schaffen zu können.

      Heute hat er das geschrieben, wofür ich ihn wieder hätte knutschen können:
      „I remember someone stopping by this blog not too long ago and asking me if I’d get a part-time job just so that I could accumulate more stock, especially if the market took a big dip. I think that mentality is the antithesis of what financial independence is all about.“

      Ich fand die Antwort deshalb so interessant, weil Moe mir die Tage eine ganz ähnliche Frage gestellt hat und die Antwort zeigt mir, dass wir ganz einfach irgendwie gleich ticken.

      Frugal leben. Dadurch eine hohe Sparquote ereichen. Durch die frugale Lebensweise wird man wohl auch zum Minimalisten.
      Weil man nicht so viel Dinge braucht, braucht man auch nicht so viel Geld ansparen und kommt so relativ schnell zur finanziellen Unabhängigkeit (FU). Und die ist es, was uns tatsächlich glücklich und zufrieden macht und keine Villa, kein Rolls-Royce, keine Rolex, keine teuren Urlaube im Luxushotel und auch keine Milliarden auf dem Konto, nur ein Aktienportfolio, dass genügend Dividende abwirft, um unsere Ausgaben zu bestreiten.
      Wie hoch diese Dividende sein muss, bestimmt jeder durch seine Lebensweise selbst. Wer meint viele Dinge zu brauchen, muss halt länger sparen und arbeiten.

      Jason ist jedenfalls ein echtes Vorbild in diesen Dingen und ein toller Schreiber.

      Ahoj

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s