Mit ‘Teva Pharmaceuticals’ getaggte Beiträge

Neu im Depot: Teva Pharmaceuticals

Veröffentlicht: 22. Juni 2017 in Transaktionen
Schlagwörter:,

Teva Pharmaceuticals ist der weltweit größte Generikahersteller und hat seinen Sitz in Isreal.

Teva Pharmaceuticals ist bei uns in Deutschland  durch die Tochterfirma Ratiopharm („Gute Preise, Gute Besserung“) bekannt.
Bei den Aktien handelt es sich um ADRs, die steuertechnisch wie US-amerikanische gehandhabt werden sollen. Also Quellensteuer von 15 % voll anrechenbar.

Aufmerksam auf Teva Pharmaceuticals wurde ich durch diesen Artikel. Ich wusste bis dahin gar nicht, dass die Aktien von Teva Phamaceuticals so tief gefallen waren.

Momentan läuft es nicht besonders gut bei Teva. Eher schlecht, Und zwar so schlecht, dass man den CEO entlassen hat und auf der Suche nach einem neuen CEO ist. Der Vorgänger war auch nicht sehr lange im Amt.

Man hat die Generikasparte von Allergan übernommen, was recht teuer war, so dass man auch recht hoch verschuldet ist. Will aber Teile wieder verkaufen.
Mir haben die Zahlen trotzdem ganz gut gefallen.

Fundamental sieht das erst mal gar nicht gut aus. KGV von über 200!

Dafür lag die Dividendenrendite beim Kauf bei 4,4 %. Nicht schlecht. Aber was nutzt eine hohe Dividendenrendite, wenn das nicht durch Gewinne gedeckt ist.  Die hier ausgewiesene 0,15 USD Gewinn sind der Übernahme geschuldet. Für 2017 geht man jedoch von höheren Gewinnen aus, die bei ca.  5,00 USD liegen, was einem KGV von 6,2 (bei Kurs von ca. 31,00 USD am Kauftag) liegen würde.

Das wichtigste Mittel, dass Teva Pharmaceuticals vertreibt, ist ein Mittel gegen Muliple Sklerose mit dem Namen Capaxone. Capoxane macht ca. 40 % vom Gewinn. Das Patent für dieses Mittel läuft jedoch aus. Außerdem führt man ein paar Rechtsstreitigkeiten. Ja, umsonst ist der Wert nicht so tief gesunken. Es gibt immer einen Haken.
Nehmen wir mal an, dass Teva den kompletten Gewinn bei Capoxane verlieren würde, das wären dann 2,00 USD (5,00 USD x 40 %). Dann würden immer noch 3,00 USD Gewinn übrig bleiben, was einem KGV von ca. 10 entsprechen würde. Nicht besonders teuer, in einer Zeit, wo der KGV bei vielen Aktien bei über 20 liegt.

Der Gewinn von 3,00 USD würde die Dividende von 1,36 USD jedenfalls decken.

Auf der FCF-Seite sieht es noch besser aus. Siehe verlinkter Artikel.

Eine Dividendenhistorie ist auch gegeben. Auch wenn sie mit sieben Jahren noch nicht sehr lang ist und meinen Eingangskriterien (mindestens zehn Jahre Dividende) nicht entspricht.

Edit 25.06.2017: Die Zahlen der Dividendenzahlungen von Morningstar sind nicht vollständig. TEVA zahlt seit mindestens 1988 Dividenden.

Gute Einstiegschancen ergeben sich meist, wenn Firmen in einer Schieflage liegen.

Ich denke, dass hier eine ganz gute Einstiegsmöglichkeit – allerdings eher im Turn-Around-Bereich angesiedelt – bei dem größten Generikahersteller der Welt gegeben ist und das die Chancen die Risiken überwiegen. Wie sich das klein Fritzchen halt so vorstellt.

Dies ist keine Kaufempfehlung und stellt nur meine Sichtweise auf die Dinge dar. Wer kauft kauft auf eigene Gefahr, was bis zum Totalverlust führen kann, falls die Firma pleite gehen sollte.

 

Kauf am 21.06.2017
St. 175 zu 28,198 EUR = 4.934,65 + Provision 8,95 + Handelsplatzgebühren 4,00 EUR = 4.947,60 EUR
entspricht einem TER von 0,26 %

Ergänzung vom 07.07.2017
ab 18:26 Bewertung durch FASTgraphs am 15.12.2016