Mit ‘Buffett’ getaggte Beiträge

Ich habe extra gewartet bis Jason Fieber das hier wieder sehr schön aufgearbeitet hat. Da muss ich nicht so viel schreiben. Dieses mal sogar wieder mit Charts, damit man ungefähr sehen kann zu welchem Preis (in USD) die Transaktion stattgefunden hat.

Die interessantesten Transaktionen waren für mich:
Weiterer Zukauf von Apple im Bereich 135-180 USD.
Der weitere Abverkauf von IBM. Hier hat er 94,5 % seines Bestandes verkauft. Das war aber schon aus den vorherigen Verkäufen abzusehen. Raus aus IBM rein in Apple.

Für Banken interessiere ich mich nicht besonders. Der Verkauf von Teilen von Wells Fargo hat nur regulatorische Gründe, weil Berkshire Hathaway nicht mehr als 10 % Anteil an Wells Fargo haben möchte, da sie sonst verschärften Kontrollen ausgesetzt wären. Dadurch, dass Wells Fargo aber eigene Aktien zurück kauft ist Buffett jedes mal gezwungen Aktien von Wells Fargo zu verkaufen, weil Berkshire Hathaways Anteil an diesem  10 %-Limit kratzt.

Den Kauf von Teva halte ich nicht für besonders entscheidend. Der Kauf macht gerade mal 0,18 % der börsennotierten Aktien, die Berkshire Hathaway im Portfolio hält, aus. Manche halten den Kauf nämlich schon für strategisch entscheidend, weil Berkshire Hathaway zusammen mit Amazon und JPMorgan – zunächst erst mal für ihre eigenen Mitarbeiter – eine neue Krankenkasse gegründet hat. Man will so den ausufernden Gesundheitskosten in den USA entgegen wirken. Ein Generika-Hersteller, zumal der größte der Welt,  würde da natürlich ins Bild passen. Ich halte die Position, wie gesagt, aber für zu klein.

Advertisements

Buffett zu den Steuersenkungsplänen von Trump

Veröffentlicht: 4. Oktober 2017 in Shoutbox
Schlagwörter:, ,

Normalerweise macht Buffett seine Anlageentscheidungen nicht von Steuerfragen abhängig. Diesmal aber schon. (Anm.: Die Unternehmenssteuern sollen in den USA von 35 % auf 15 % gesenkt werden, dazu kommen noch regionale Steuern) Link

Soll ich Geldbestände anhäufen?

Veröffentlicht: 30. September 2016 in Fragen
Schlagwörter:, ,

Manche empfehlen ja stetig und stur zu investieren. Zum Beispiel in einen Indexfonds oder einen ETF wie den S&P 500.

Schauen wir uns aber mal an wie das Warren Buffett  – einer der Großen der Zunft – handhabt.

Gemäß dem Artikel hat er also Geldbestände von mittlerweile 72 Mrd. angehäuft.

Warum kauft er nicht stetig und stur dazu?

Würde man jetzt z. B. in den S&P 500 investieren würde man stetig und stur zu historisch hohen Bewertungen kaufen.

Dividendeninvestoren hätten es hier schon etwas besser, da sie ja keinen Markt kaufen, sondern einzelne Aktien. Unter 500 Aktien würde sich schon eher noch die ein oder andere kaufenswerte Aktie finden.

Und wie macht es Buffett? Buffett wartet ab. Er steht am Seitenrand und wartet geduldig bis der Markt ihm eine Gelegenheit eröffnet.

Buffett hält immer einen gewissen Betrag X in Cash zur Verfügung. Also keinen gewissen Prozentsatz von seinem Vermögen, sondern eine mehr oder weniger feste Größe von 50 Mrd. USD. Das dieser bereits auf 72 Mrd. USD angewachsen ist, zeigt, dass es momentan schwierig ist attraktive Unternehmen zu finden, wobei er natürlich auf eine Gewisse Größe bei seinen Transaktionen schauen muss. Da haben wir Kleininvestoren Vorteile.

Und genau das würde ich auch vorschlagen. Abwarten bis man denkt, dass man zu einem vernünftigen – besser natürlich günstigen – Preis  kauft. Ist der bei keiner Aktie momentan gegeben einfach das Geld weiter anhäufen.

 

Buffetts Transaktionen im 2. Quartal 2016

Veröffentlicht: 19. August 2016 in Warren Buffett
Schlagwörter:, ,

Buffetts Transaktionen im 2. Quartal 2016 zusammengestellt und kommentiert von Jason Fiber (DividendMantra) auf Daily Trade Alert.

Interessant fand ich die weitere Aufstockung bei Apple und vor allem die Reduzierungen von Wal-Mart und Suncor.
Wal-Mart (-27,2 %) vor allem deswegen, weil Wal-Mart immer eine recht große Position im Portfolio von Berkshire Hathaway ausmachte.
Und die Reduzierung bei Suncor (-25,7 %) zeigt, dass man auch den Bereich Ölförderung eher negativ sieht.