Margen von Firmen mit Burggraben

Veröffentlicht: 4. Februar 2018 in Shoutbox
Schlagwörter:, , , ,

Firmen mit Burggraben bringen es laut Morningstar auf durchschnittliche Netto-Margen von 13,8 %. Firmen mit schmalem Burggraben kommen auf durchschnittlich 8,6 % und Firmen ohne Burggraben auf durchschnittlich 3,3 %.

Die operative Marge beträgt bei Firmen mit Burggraben  durchschnittlich 20,9 %. Firmen mit schmalem Burggraben kommen auf durchschnittliche  14,3 % und Firmen ohne Burggraben auf 6,0 %.

Link

Advertisements

News: Visa (V)

Veröffentlicht: 2. Februar 2018 in Neuigkeiten
Schlagwörter:,

02.02.2018
Visa erhöht die Quartalsdividende um 7,69 % von 0,195 USD auf 0,21 USD. Die Dividende wurde erneut angehoben. Turnusgemäß wäre die nächste Anhebung erst wieder im Oktober zu vermelden gewesen!
Es ist die zehnt jährliche Dividendenerhöhung in Folge. Visa gehört somit ab jetzt zu dem Kreis der Dividend Contender bzw. Dividend Achiever!

20.10.2017
Visa erhöht die Quartalsdividende um 18,18 % von 0,165 USD auf 0,195 USD.
Visa erledigt seinen Job sehr gut und steigert seine Dividende kräftig. Man sieht, dass sich auch eine anfänglich niedrige Dividendenrendite durch kräftige Dividendensteigerungen rechnen kann.
Visa ist bei einem aktuellen Kurs von 107,50 USD und einem KGV von 41,15 recht sportlich bewertet und eher kein Kauf. Siehe auch das Video von Chuck Carnevale auf youtube.

19.10.2016
Visa erhöht die Quartalsdividende um 17,86 % von 0,14 USD auf 0,165 USD.

Den Rest des Beitrags lesen »

News: Novo Nordisk

Veröffentlicht: 1. Februar 2018 in Neuigkeiten
Schlagwörter:,

01.02.2018
Novo Nordisk steigert die Schlußdividende um 5,43 % von 4,60 DKK auf 4,85 DKK. Ausschüttungsquote liegt bei 50,4 %.
2017 stieg der operative Gewinn in DKK gerechnet um 1 %. In lokaler Währung um 5 %. Der bereinigte Gewinn stieg um 3 %.
2018 soll der operative Gewinn um 1-5 % in lokaler Währung gesteigert werden. Novo Nordisk ist stark vom US-Markt abhängig. Währungsbereinigt – also in DKK gerechnet – rechnet man mit einem Abschlag von 10 %.
Interessant, Novo Nordisk rechnet also mit einer weiteren Abschwächung des USD.
Außerdem startet man ein neues zwölfmonatiges Aktienrückkaufprogramm im Volumen von 14 Milliarden Kronen. Link
Auf Grund der schwachen Prognosen fällt die Aktie von Novo Nordisk um rund 5 %.

28.02.2017
Novo Nordisk kauft eigene Aktien zurück. Vom 20.02.-24.02.2017 hat Novo Nordisk 1,4 Mio. Aktien zurückgekauft.
Das wäre dann zu Kursen von 33,13-33,54 EUR  und KGV (ttm) von 16,22 (gem. SA) gewesen.

02.02.2017
Novo Nordisk steigert die Jahresdividende um 18,75 % von 6,40 DKK auf 7,60 DKK.
Der Ausblick wurde erneut gesenkt (zum dritten Mal hintereinander)!
Das Wachstum des operativen Gewinns auf Basis lokaler Währung wird auf – 2 – 3 % prognostiziert. Zuvor hieß es noch 5-7 % und davor sogar 7-9%. Die Aktie fällt um rund 10 %.

News: Chevron (CVX)

Veröffentlicht: 1. Februar 2018 in Neuigkeiten
Schlagwörter:,

01.02.2018
Chevron erhöht die Quartalsdividende um 3,70 % von 1,08 USD auf 1,12, USD.

30.10.2016
Chevron erhöht die Quartalsidividende um 0,93 % von 1,07 USD auf 1,08 USD.

01.05.2014
Chevron erhöht die Dividende um 7 % von 1,00 USD auf 1,07 USD.
Wie Exxon erweist sich auch Chevron als zuverlässiger Dividendenzahler und Erhöher. Letztes Jahr hatte Chevron die Dividende um 11,11 % erhöht und fällt nun etwas aus der Range, die bei 8-10 % lag, ab.

In seinem heutigen Artikel bzw. Video untersucht Chuck Carnevale die drei größten Drogerieketten der USA: CVS (CVS), Waalgreens (WBA) und Rite Aid (RAD), wobei CVS und Walgreens für ihn attraktiv bewertet sind während Rite Aid eher ein spekulativer kauf ist.

Ich habe mal von CVS und Walgreens Screenshots gemacht, damit man sich die Zahlen genauer anschauen und besser vergleichen kann. Rite Aid halte ich für weniger interessant.

zweites Schaubild für CVS aus einem anderen Video mit Daten bis 2020:
CVS-2

Die Daten sind vom 18.01.2016. Ich stelle mal die wichtigsten gegenüber. Bei den Gewinnen handelt es sich um die bereinigten (adjusted) Gewinne:

CVS (Price 79,35 USD):          P/E 13,4 – Normal P/E 17,4 – CAGR 11,3 %
Walgreens (Price 76,00 USD): P/E 14,2 – Normal P/E 24,2  – CAGR 12,4 %

CVS ist zurzeit also etwas billiger als Walgreens. Dafür kann Walgreens mit einem etwas besseren Wachstum glänzen.

Warum sind diese beiden Werte momentan relativ günstig gegenüber dem Gesamtmarkt zu haben? Immerhin liegt das P/E des S&P 500 zurzeit bei 26.

Nun, Amazon hat angedroht in diesen Geschäftsfeldern künftig mitmischen zu wollen, was zur Verunsicherung und Abverkäufen geführt ab.
Ein Kauf von CVS und/oder Walgreens wäre also eine Wette darauf, dass sich CVS bzw. Walgreens gegenüber Amazon behaupten können, wenn es denn so weit ist. Noch war es ja nur eine Überlegung seitens von Amazon.

Was das Video von Chuck Carnevale am Beispiel von Walgreens auch zeigt, ist, was passiert, wenn man zu viel für eine Aktie bezahlt.
Obwohl die bereinigten 2000er Gewinne von 0,74 USD auf 2,93 USD im Jahre 2012 gestiegen sind, was einem CAGR von über 12 % entspricht, erwirtschaftete man einen jährlichen Verlust von 2,3 % auf sein eingestztes Kapital, weil man ein zu hohes KGV – in dem Fall von Walgreens ein KGV von 60 – für das Wachstum bezahlt hat.

Gut, ein KGV von 60 ist wirklich schon extrem, aber das Beispiel zeigt, dass man selbst bei jährlichen Wachstumsraten von 12 % kein zu hohes KGV zahlen sollte.

 

 

Amgen

Veröffentlicht: 26. Januar 2018 in Werte aus der zweiten Reihe
Schlagwörter:,

Weil Amgen noch keine Dividendenhistorie von zehn Jahren vorweisen kann, ich Amgen aber trotzdem für einen ganz interessanten Wert für ein Dividendenportfolio halte, habe ich Amgen einen Platz in der zweiten Reihe eingeräumt.

Analyse (in Englisch) von David van Knapp vom 26.01.2018 (bei Kursen von zurzeit um die 190 USD ungefähr fair bewertet)

DGI bzw. Dividend Growth Investor, einer meiner liebsten Blogger und Impulsgeber dafür, dass ich dieses Blog auf Deutsch erstellt habe als ich Ende 2012 auf seinen Blog stieß, hat heute bekannt gegeben, dass er nach nur ca. 10 Jahren die finanzielle Unabhängigkeit erreicht hat, d. h. seine Dividendeneinnahmen übersteigen nun seine Ausgaben.

Wie hat er es geschafft?
2007 ging er von der Uni und nahm einen gut bezahlten Job an. Im Januar 2008 hat er seinen Blog ins Leben gerufen. Er hat sich allerdings schon als Teenager in den 1990er Jahren in die Materie Finanzanlage eingelesen.
2007 hat er dann mit ein paar Tausend Dollar angefangen und dann das gemacht, was Tim Schäfer immer wieder in seinem Blog beschreibt. Er hat sparsam gelebt,  große Summen seines Einkommens gespart und am Aktienmarkt investiert – vornehmlich in Dividendenaktien.
Es war auch nicht immer leicht als Immigrant aus Osteuropa.  2009 verlor er z. B. während der Rezession seinen Job. Nun hat er es aber geschafft mit Anfang 30 nach nur 10 Jahren FU zu werden. Eigentlich ja schon nach vier Jahren, weil er zurück in seine alte Heimat wollte, was er aber wieder verworfen hatte.

Na, wenn das kein Ansporn ist.

Hier sein Blogeintrag.