News: Union Pacific (UNP)

Veröffentlicht: 5. Februar 2016 in Neuigkeiten
Schlagwörter:,

18.11.2016
Union Pacific erhöht die Quartalsdividende um 10,00 % von 0,55 USD auf 0,605 USD. Außerdem will man bis zu 120 Mio. Aktien zurückkaufen. Gemäß SA liegt das P/E (ttm) zurzeit bei 20,1.

05.02.2016
Union Pacific zahlt am 31.03.2016 eine Quartalsdividende von 0,55 USD. Nach vier Quartalen mit 0,55 USD wurde die Quartalsdividende somit nicht angehoben.

01.07.2015
Lesenswerter Artikel über Union Pacific in der Zeitschrift Fortune vom 04.06.2015.

Nachfolgend ein paar mir wichtig erscheinende Passagen:

Der US-Eisenbahn-Markt besteht aus zwei Duopolen: CSX und Norfolk Southern im Osten der USA und Union Pacific und BNSF im Westen. (Zwei andere Eisenbahnbetreiber, Kansas City Southern und Canadian National Railroad verfügen nur über ein sehr kleines Streckennetz). Das (wirtschaftlich) interessantere Gebiet ist das im Westen befindliche. Also das, dass sich UNP mit BNSF teilt.

UNP und BNSF konkurrieren zwar, aber nicht sehr aggressiv. 2005 hat man sich nämlich dahingehend geeinigt, sich nicht allzusehr preislich zu bekämpfen.
Kunden akzeptieren deshalb zähneknisrschend Preiserhöhungen, die teils über der Inflationsrate liegen. Zum einen, weil sich der Service verbessert hat und zum anderen, weil es keine bessere Alternative gibt.

Trucks können z. B. ein Transportgut von einer Tonne mit einer Gallone Diesel 120 Meilen bewegen. Eisenbahnen hingegen 600 Meilen.

Union Pacifics Geschäft ist kaum abhängig vom Schieferöl, das lediglich 4,5 % im Spitzenjahr 2014 ausmachte.

Union Pacific profitiert auch vom schnell wachsenden Produktionsstandort Mexiko. Einen großen Anteil daran hat die Automobilindustrie, denn nahezu alle großen Automobilhersteller, wie Nissan, Ford, Chrysler, BMW wollen oder produzieren bereits in Mexiko.
Die Produktion soll von 3 Millionen Fahrzeuge im Jahre 2014 auf 4,7 Millionen Fahrzeugen im Jahre 2019 steigen.

United Pacific gehört ein großer Anteil an Mexikos führender Eisenbahn Ferromex (FXE).

Zweidrittel der zurzeit neu in Mexiko produzierten Automobile werden von Unon Pacific in die USA transportiert.

Buffett merkte bei der letzten Aktionärsversammlung an, dass Union Pacifics Schienennetz viel besser nach Mexiko ausgerichtet ist als das von BNSF.

Vielleicht hat er sich ja am Ende an der falschen Eisenbahngesellschaft beteiligt, aber Buffett erkennt immer ein gutes Geschäft und das Eisenbahngeschäft scheint eines zu sein.

Advertisements
Kommentare
  1. […] Eine weitere Gefahr geht davon aus, dass Anleger anfangs häufig ausschließlich auf die Dividendenrendite schauen. Dadurch werden jedoch Faktoren wie die Dividendennachhaltigkeit, die Dividendensteigerungen sowie ein stabiles und zukunftsträchtiges Geschäftsmodell außer acht gelassen. Solche Gewinner Unternehmen bekommt man fast nie günstig (je niedriger der Kurs desto höher die Dividendenrendite). Das Thema hatte ich vor kurzem zu Union Pacific mit ZaVodu von Der Dividendeninvestor. […]

  2. Ich liebäugle ja immer noch mit UNP, habe aber noch nicht zugegriffen. Mir bereitet das deutlich gesunkene Frachtvolumen, insbesondere bei Kohle, ziemliche Kopfschmerzen und es sieht nicht so aus, als wenn UNP hier im laufenden Jahr Besserung erwartet. Und auch bei anderen wichtigen Gütern setzt sich der Abwärtstrend verstärkt fort. Preiserhöhungen sind da nur marginale Kompensationen bei sinkenden Frachtraten; sie verschlimmern das Problem eher noch. Denn der gesunkene Ölpreis senkt nicht nur die Kosten für die Bahnbetreiber, sondern vor allem auch für die Trucks.

    http://www.zacks.com/stock/news/178823/dump-union-pacific-corporation-unp-now-heres-why

    „According to the company’s Chief Financial Officer, Robert M. Knight Jr., coal shipments in the ongoing second quarter have declined by 25% (data considered till May 12). Coal shipments were anyway expected to be weak; however, the magnitude of decline has added to the woes as it is much steeper than expected. (…) Apart from the lackluster coal volumes, Union Pacific voiced that volumes from its industrial products and agricultural products segments have also been badly hit, having declined 12% and 9% respectively in the second quarter till May 12.“

    Ich bin mal gespannt auf die Halbjahreszahlen. Wenn die so schlecht ausfallen, wie das gesunkene Frachtvolumen vermuten lässt, könnte man bei UNP noch deutlich tiefere Einstiegskurse sehen. Und wenn die Zahlen über den Erwartungen liegen, wäre ich auch nicht traurig, sondern würde einen weiteren Blick auf die Aktie riskieren…

    • ZaVodou sagt:

      Ja,schauen wir mal, wie sich die Gewinne entwickeln. Da ich ja nur mit etwas weniger als einer halben Position (200 Euro Jahresdividende) dabei bin, könnte ich bei weiter fallenden Kursen zukaufen.
      Ist halt ein zügliges Geschäft.
      Gegenüber Trucks sind die Kosten bei der Eisenbahn fünfmal niedriger. Diesen Kostenvorteil werden Trucks auch mit gefallenen Treibstoffpreisen nicht wettmachen können.

      • Richtig, der Kostenvorteil besteht weiterhin. Allerdings geht es um die Frage, ob künftig mehr Unternehmen auf die günstigere Bahn umsteigen. Und wenn hier beim „eingespielten“ Frachtweg, dem Truck auf der Straße, die Kosten sinken, ist der Wechseldruck bzw. Vergleichsdruck nicht so hoch. Isoliert betrachtet, haben sich die Kosten für den Versender ja verringert.

        • ZaVodou sagt:

          Ich denke nicht so kompliziert. Auf Dauer dürfte sich der billigere Transport durchsetzen, außerdem soll sich ja der Service bei UNP verbessert haben. Damit verbinde ich auch Liefertreue usw.
          Für mich ist die Nähe zu Mexiko ein entscheidender Punkt.
          Mir gefallen jedenfalls die Zahlen aus der Vergangenheit. Die duopolistische Struktur und auch in Zukunft wird wohl Ware von A nach B transportiert werden müssen und da ist der weitläufige Westen der USA interessanter als der Osten, wo es sich vielleicht noch eher lohnen würde Trucks einzusetzen.

  3. Ric sagt:

    Hallo ZaVodou,

    dazu kommt, UNP gibt es seit 153 Jahren und die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass es sie auch noch in 153 Jahren gibt. Dazu ein gesundes Wachstum. Was will man mehr.

    P.S
    Ich habe dich in meinem neuen Beitrag über die Gefahr von Dividendenaktien verlinkt: http://www.frei-mit-42.de/die-gefahr-von-dividendenaktien/

    Und unter empfehlenswerte Blogs hinzugefügt. http://www.frei-mit-42.de/tools-links/
    Ich hoffe das ist ok?!

    • ZaVodou sagt:

      Ist o.k., vielen Dank.

      Ich hab gestern auch mal in Deinem Blog ein wenig herumgelesen.
      Ich habe allerdings keinen Eintrag gesehen, wie Du bei der Aktienauswahl vorgehst.
      Kommt da noch was oder habe ich das einfach nur nicht gefunden?

  4. Ric sagt:

    Hi ZaVodou,

    ich habe UNP im Depot und werde diese auch immer weiter nachkaufen. Ein super stabiles Geschäftsmodell das quasi Monopolartig bzw. mit BNSF Oligopolartig ist. Eine tolle Firma und mit der Deutschen Bahn nicht im geringsten zu vergleichen.
    Das einzig schade ist die geringe Dividendenrendite. Klar bei so einem geilen Unternehmen. Das Dividendenwachstum ist super von daher kommt man relativ schnell auf eine gute Dividendenrendite. Aber grade wenn man anfängt in UNP zu investieren ist die Summe die man an Dividende bekommt schon etwas niedrig…

    • ZaVodou sagt:

      Hallo Ric,
      an die Deutsche Bahn musste ich auch denken, als ich zum ersten mal las, dass Buffett eine Eisenbahnfirma kaufen will und konnte nicht verstehen, warum er sich dafür interessiert, bis ich die Zahlen von UNP sah.
      Hoffen wir, dass er auch dieses mal langfristig richtig liegt. Der Artikel zeigt, dass so Einiges dafür spricht.

      Ja, die Dividendenrendite ist mit 2,3 % recht niedrig, aber das Dividendenwachstum dürfte das relativieren. Sehe ich auch so.

      Hinzu kommt, dass ich denke, dass der US-Dollar gegenüber dem Euro weiter steigt. Da UNP sein Geld in den USA macht, dürfte das einen zusätzlichen Schub bei den Dividendenzahlungen – in Euro gerechnet – geben.
      Während man in den USA bereits wieder an Zinserhöhung denkt, was den US-Dollar noch stärker machen dürfte, hat die EU noch viele Probleme zu lösen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s