Neu im Depot – Wells Fargo & Co.

Veröffentlicht: 19. Oktober 2014 in Transaktionen
Schlagwörter:, ,

Durch die allgemeine Kursschwäche in der letzten Woche schaffte es ein weiterer Kandidat in mein Depot – Wells Fargo &  Co.

Eigentlich wollte ich keine Bankentitel mehr in meinem Depot. Die Verluste, die ich während der Bankenkrise durch Banktitel erlitten habe, waren doch recht heftig.

Trotzdem denke ich, dass es ein Fehler wäre, wenn man gar keine Banktitel mehr in sein Depot aufnehmen würde.

An Wells Fargo reizt mich, dass hier Warren Buffett eingestiegen ist – zugegebenrmaßen zu weitaus geringeren Kursen – und  einer der vier großen Positionen von Berkshire Heathaways börsennotierten Unternehmen  in dessen Portfolio ist. Genaugenommen die größte Position mit aktuell 22,64 %. Link

Weiter gefällt mir, dass fast jeder dritte Immobilienkredit in den USA über Wells Fargo läuft. Das ist schon ein beachtlicher Marktanteil.

Wells Fargo kam während der Bankenkrise recht glimpflich davon, was auf konservative Auslegung des Bankgeschäfts schließen lässt.

Die Dividenden wurden 2009 stark gekürzt, was angesichts des Ausmaßes der Bankenkrise kein Ausschlußkriterium bei mir auslöste. Schließlich wurde „nur“ gekürzt wohingegen bei anderen Banken die Dividende ganz gestrichen werden musste und man nur aufgrund von staatlichen Eingriffen überleben konnte.

Nun befindet sich die Dividende schon wieder über Vorkrisenniveau. 2008 zahlte man eine Dividende von 1,30 USD. Die letzte Quartalsdividende lag bei 0,35 USD. Tendenz steigend, die bei einer Ausschüttungsquote von  ca. 30 % demzufolge durch entsprechende Gewinne abgedeckt ist.

Ich wollte da schon viel früher bei Kursen von 40 USD einsteigen, aber ich war zu geizig, so dass ich nicht zum Zuge kam. Mittlerweile wurde die Dividende erhöht. Zuletzt um 16,66 % von 0,30 USD auf 0,35 USD, so dass ich nun bereit bin auch höhere Kurse zu akzeptieren.

Vorsichtig schätze ich mit einem Dividendenwachstum von ca. 6 %. Bei einer Ausschüttungsquote von ca. 30 % sollte dies machbar sein.

Mittwoch, der 15.10.2014, bescherte Kurse von 48 USD, was bei einer hochgerechneten Jahresdividende von 1,40 USD (4 x 0,35 USD = 1,40 USD) zu einer Einstandrendite von über 2,9 % führte.

Diese wollte ich mindestens erreichen, so dass es jetzt ungefähr hinhaut, dass ich bei einem angenommenen  Dividendenwachstum von 6 % meinen Einstandskurs nach 20 Jahren durch Dividenden wieder draußen habe.

Tafel - Wachstum gross

Dieses mal wollte ich dabei sein, obwohl mich die Marktschwäche schon verunsichert hat. Das gebe ich hier mal ehrlich zu. Denn schöner ist es natürlich zu noch niedrigeren Kursen kaufen zu können.

Meine Verunsicherung zeigt sich dann auch dahingehend, dass ich statt der üblichen halben Positionsgröße nur eine viertel Positionsgröße gekauft habe.

Der Kauf sieht letzten Endes so aus:
St. 125 zu 37,433 EUR + Provision 12,50 EUR + Courtage 3,12 EUR = 4.694,75 EUR

Wells Fargo zahlt eine hochgerechnete Jahresdividende von 1,40 USD bzw. 1,015 EUR, bei einem von mir konservativ angenommenen Verrechnungskurs von 0,725 (1,40 USD x 0,725 = 1,015 EUR).

Somit konnte ich Hermann mit einer Dividende von ca. 126,88 EUR (125 x 1,015 = 126,88 EUR) anfüttern, was einer viertel Position entspricht, da ich mein Depot nicht nach Kurswerten, sondern nach Ertragswerten (Dividendeneinnahmen) diversifiziere.

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s