Sieben Kaufkriterien für ein Dividenden-Wachstums-Portfolio

Veröffentlicht: 13. April 2013 in Dividendenstrategien
Schlagwörter:, , , , ,

Meine sieben Kaufkriterien für ein Dividenden-Wachstums-Portfolio
Autor: Ong Kang Wei
Quelle: Link

Durch Beiträge bei Seeking Alpha von Teilnehmern wie David Van Knapp, Bob Wells und Tim Aleenan Jr. habe ich gelernt, mein Portfolio mehr wie ein Geschäft als eine Ansammlung von Aktien zu sehen.
Die Regeln und Ziele müssen zu den persönlichen Vorlieben eines Anlegers passen, weshalb sie sich von Anleger zu Anleger unterscheiden. Die Regeln eines einkommensorientierten Investors werden ohne Zweifel von denen eines wachstumsorientierten Investors abweichen. In der Bemühung mir ein klareres Bild von meinem Ziel zu machen und den Lesern ein besseres Verständnis zu geben, wie mein Geschäft läuft, werde ich über ein paar Regeln schreiben, die ich beim Umgang mit meinem Depot beachte.
Ich möchte immer alle Regeln anwenden und nur Ausnahmen zulassen, wenn es dafür gute Grüde gibt.
Ganz genau wie es David van Knapp in seinem Artikel ausführt, dass man ein Geschäft so realistisch wie möglich machen soll.
Hier ein Zitat aus van Knapps Artikel:

Gib ihm (dem Geschäft) einen Namen. Habe einen Plan. Erstelle Regeln, Verfahren, die deinem Unternemen seinen besonderen Charakter geben und es in der Spur halten.
Definiere Ziele und Strategien, um sie zu erreichen. Halte deine Emotionen in Schach.
Antizipiere (antizipieren = vorwegnehmen) Änderungen in deinem geschäftlichen Umfeld und wie du darauf reagieren wirst.
Lerne beständig: Du solltest nach fünf Jahren im Geschäft besser als am Anfang sein.

Das Vorgenannte ist genau das, was ich erreichen möchte. Obwohl es viele Möglichkeiten gibt meine Managementfähigkeiten zu verbessern, versuche ich dies vor allem durch das Lesen von Artikeln auf Investmentseiten wie Seeking Alpha und MSN Money.

Strategie und Ziele

Name
Kangs zusammengestztes Dividendenportfolio

Auftrag/Ziel
Kapitalwachstum und einen ständig steigenden,vorhersagbaren und verlässlichen Einkommensstrom durch Dividenden erzielen, der in entsprechende Unternehmen reinvestiert werden soll.
Das Portfolio soll ungefähr eine Dividendenrendite von 4 % abwerfen. Außerdem will ich durch die Verzinsung und durch Kurssteigerung die Inflation und die Hauptindizes über Jahre hinweg schlagen.

Die Strategie
Zu den Dividendeneinnahmen plane ich jeden Monat mindestens 400 USD zu sparen.

Portfolio Management
Was das Portfolio Management betrifft, will ich recht aktiv sein. Verstehen Sie mich nicht falsch – ich will nicht viel handeln. Ich will vielmehr immmer auf dem neuesten Informationsstand sein, immer die Zeichen beachten, die für mich ungünstig wären und zur gleichen Zeit nach neuen Aktien Ausschau halten, die eine gute Wahl für mein Portfolio sein könnten. Einer dieser Aktien, die ich auf diese Weise beim Recherchieren fand war Textainer (TGH).

Anzahl der Positionen
Ich plane zwischen 25 und 33 Positionen in meinem Portfolio zu halten. Jede Aktie soll so ca. 3-4 % meines Portfolios ausmachen. Diese Zahl könnte sich zukünftig ändern, wenn ich die Anzahl an Aktien im meinem Portfolio erhöhe.

Jetzt ohne viel Gedöns zu meinen sieben Kaufkriterien, die ich im Hinterkopf habe, wenn es um mein Portfolio geht.

1. Die Aktie muss im CCC enthalten sein
Die CCCs stehen für Dividend Champions, Contenders und Challengers, (einer Liste) die von David Fish herausgegeben wird.  Die Liste kann man hier erhalten. Für diejenigen, die nicht mit der CCC-Liste vertraut sind: Dividend Champions sind Firmen, die ihre Dividende mindestens 25 aufeinander folgende Jahre steigern konnten. Während Dividend Contenders und Challangers ihe Dividenden 10 bzw. 5 aufeinander folgende Jahre steigern konnten.
Das bedeutet hauptsächlich, dass ich darauf bestehe, Aktien zu halten, die eine längeren Dividendenhistorie mit steigenden Dividenden aufweisen. Tatsächlich haben in meinem jetzigen Depot, dass aus 28 Positionen besteht, alle Firmen ihre Dividenden seit mindestens 5 aufeinander Folgende Jahre erhöht, außer Kraft Food Group (KRFT), dass eine Ausgliedrung (Spin-Off) der ehemaligen Kraft Food ist. Dies ist einer der wichtigsten Richtlinien denen ich folge. Dividendenwachstum ist einer der wesentlichsten Elemente meines Portfolios, da dies gewährleistet, dass mein Geschäft im Laufe der Zeit sicher wächst, was meine Hauptziel ist.

2. Die Firma muss weniger stark als der S&P 500 während der letzten zwei Rezessionen ((2002,2008) gefallen sein
26 meiner 28 Positionen erfüllen dieses Kriterium. Es git zwei Ausnahmen (TGH und AFL) zu denen ich später etwas ausführen werde.

Ich denke, dass dieser Punkt wirklich wichtig ist, da die Wahrscheinlichkeit sinkt, dass, wenn es zu einer erneuten Rezession kommen sollte, die Aktie kräftig fällt. Obwohl niedrige Kurse für mich günstig wären, wenn ich meine Dividende reinvestiere, möchte ich aber nicht, dass mein Portfolio allzu volatil ist. Ich versuche, mein Ziel mit einer möglichst niedrigen Volatilität zu erreichen. Ein anderer Maßstab um Volatilitätzu messen ist das Beta. Ich habe kein bestimmtes Beta bei den einzelnen Aktien, aber ich möchte anbringen, dass ich ein durchschnittliches Beta von 0,7 für das ganze Portfolio habe.
Textainer ist meine erste Ausnahme. Sie sind während der Rezession um 70 % gefallen, obwohl man während dieser harten Zeit noch die Dividende eröht hatte, wenn auch recht gering.

Aflac (AFL) war meine andere Ausnahme.So wie andere Finanzaktien hat auch Aflac von der Spitze 80 % während der Rezession verloren. Habe ich dennoch die Firma akzetiert, weil sie es geschafft haben, während der Rezession eine Dividende zu zahlen, während andere Finanz-Dividenden-Aristokraten wie State Street (STT), Citigroup (C), JP Morgan Chase (JPM) und Bank of America (BOC) ihre Dividenden im großen Stil gekürzt haben. BAC hat seine Quartalsdividende von 0,64 USD auf 0,01 USD während der Rezession gekürzt hat.

3. Die Firma muss eine Existenzberechtigung haben
Gute Firmen haben in meinen Augen ein nachhalttiges und verständliches Geschäftsmodell und einen Wettbewerbsvorteil gegenüber seinen Konkurrenten. Damit dies aber überhaupt erreicht werden kann, muss die Firma ein Nachfrage bedienen und eine Existenzberechtigung haben.
Deshalb wähle ich nur Firmen aus, die eine Existenzberechtigung haben und einen Wettbewerbsvorteil, wie z.B.:

  • Ich halte Textainer (TGH), dem größten Anbieter von intermodalen Service für die Schiffsgesellschaften und anderen Organisationen (inklusiver der U.S. Marine).
  • Wal-Mart (WMT), dem größten Discounter der Welt mit einem Umsatz von 447 Mrd. USD im Jahre 2012
  • Coca-Cola (KO) und PepsCo (PEP), den beiden führenden Unternehmen in der Erfrischungsgetränkeindustrie nach Marktanteilen, deren Produkte von den Menchen auf der ganzen Welt geliebt werden
  • AT&T (T) der größten Telekommunikationsgesellschaft der USA im Jhre 2012 nach Gewinn und Marktkapitalisierung
  • Exxon Mobile (XOM), ConocoPhilips (COP) und Chevron (CVX), ein paar der größten Ölkonzerne, die Öl erzeugen, ein notwendiger Rohsoff.
  • Kinder Morgan (KMP) (KMR), die ihre Rohrleitungen wie eine „Mautstrasse“ für Öl und anderen Energieträger anbieten.
  • Colgate-Palmolive (CL), Kimberly Clark (KMB) und Procter&Gamble (PG), ein paar der größten Hersteller einer breiten Palette von Körperpflegeprodukten weltweit.
  • Mc Donald’s (MCD), dem bekanntesten und geliebtesten Anbieter von Fast-Food.
  • Kraft Foods Group (KRFT) und General Mills (GIS), den größten Nahrungsmittelhersteller auf der Welt nach Umsatz im Jahre 2012.
  • Automatic Data Processing (ADP), einem der weltweit größten Anbieter von Lohnabrechnungen (für Unternehmen).
  • Intel (INTC), dem größten Halbleiterhersteller auf der Welt nach Umsatz im Jahre 2012., deren Chips in vielen technischen Geräten weltweit stecken.
  • Waste Management (WM), die ihren Service der Müllbeseitigung den Menschen anbieten
  • Genuine Parts (GPC), die den Konsumenten Autoersatzteile anbieten, so dass sie ihre Autos reparieren können

Menschen (und/oder) Firmen benötigen diese Unternehmen und Dienstleistungen.

4. Die Firmen müssen (folgendes) aufweisen

  • eine Dividendenrendite höher als 2,3 %
  • ein Dividendenwachstum von mindestens 4 %
  • muss den Chowder-Regeln standhalten

Um sicher zu stellen, dass meine Dividendeneinnahmen mit der Inflation Schritt halten, verlange ich von jeder Gesellschaft, dass sie mindestens eine Dividende von 2,3 % aufweist. Die Zahl hat nichts Magisches. Es ist lediglich eine Rendite mit der ich mich wohl fühle. Weiterhin verlange ich, dass die Firma ihre Dividenden um mindestens 4 % die letzten 5 Jahre (Anm. Red: Ich vermute hier fehlt das Wort jährlich?) gesteigert hat. Ausnahmen bilden wirklich stabile Versorger und hochverzinsliche REITs.
Tatsächlich hat keines meiner Firmen ein Dividendenwachstum von kleiner als 4 %. Selbst meine am langsam wachsende Firma Southern Company (SO) weist ein 5-jähriges Dividendenwachstum von 4 % auf. Meine zweit langsamwachsende Firma AT&T (T), hat ein 5-jähriges Dividendenwachstum von 4,4 %. Da die zwei Firmen stabile Vesorger sind ohne die die Menschen nicht auskommen können, kann ich diese akzeptieren auch wenn ihre Dividendenwachstumsraten auf 2-3 % zurückgehen.
Einen weiteren Maßstab, den ich ansetze, ist die „Chowder-Regel“. Diese Formel wurde von dem Seeking Alpha Dividendeninvestor Chowder entwickelt und verlangt von den Firmen eine Dividendenrendite von 4 % und eine Dividendenwachstumsrate von 8 %, was zusammenaddiert 12 % ergibt. Ich befolge meist, wenn auch nicht immer (Ausnahmen sind Versorger und andere reife Unternehmen) diese 12 %-Regel. Im Moment bestehen 22 meiner 28 Firmen die Chowder-Regel.

5. Auszahlungsverhältnis (Dividenden/Gewinne oder Dividenden/Mittel aus laufender Geschäftstätigkeit) darf 80 % nicht übersteigen
Obwohl die meisten Menschen immer von den hochverzinslichen Aktien auf Listen mit Dividendenwachstumsaktien angezogen sind, sind diese meist nicht die beste Wahl. Diese Firmen haben oft ein Auszahlungsverhältnis (Dividende/Gewinn) von über 90 %, was ein Zeichen dafür ist, dass die Dividende in Gefahr geraten könnte. In der Regel würde ich Firmen mit solch hohen Auszahlungsverhältnissen nicht berücksichtigen, da meine langfristiges Anlageziel für mein Portfolio ein ständig wachsender Einkommensstrom aus sicheren und vorhersagbaren Dividenden sein soll.
Im Moment hat nur eine meiner Positionen ein Auszahlungsverhältnis von über 80 %. Dies ist Omega Healthcare (OHI) ein REIT, dass das höchste Auszahlungsverhältnis (Dividende/Mittel aus laufender Geschäftstätigkeit) am Ende der 80 %-Marke hat.

6. Die Firma muss mindestens ein 3-%iges Gewinnwachstum (bzw. dem Equvivalent Mittel aus laufender Geschäftstätigkeit) aufweisen

Ich halte diesen Faktor beinahe für genauso wichtig wie das Dividendendenwachstum. Gewinnwachstum ist eines der Schlüsselfaktoren für das Dividendenwachstum. Ständig steigende Gewinne sind ein Garant dafür, dass die Gesellschaft über ein solides Geschäftsmodell verfügt, das dafür sorgt, die Gewinnzahlen über Jahre hinweg ansteigen zu lassen. Dazu sei gesagt, dass ich besonders Aktien von Firmen bevorzuge, die es geschafft haben ihre Gewinne während der Rezession überstanden haben. Diese Gesellschaften sollten es fertig gebracht haben, ihre Gewinne in zehn aufeinander folgenden Jahre zu steigern trotz zweier Rezessionen. Einer dieser Gesellschaften ist Wal-Mart. Die folgende Tabelle zeigt die Gewinne pro Aktie während der letzten 13 Jahre. Wie zu sehen ist, haben die Gewinne des Betreibers von Großmärkten während den ganzen 13 Jahren allen Rezessionen standgehalten.

Jahr Gewinn/Aktie
1999 1,28 USD
2000 1,41 USD
2001 1,49 USD
2002 1,81 USD
2003 2,03 USD
2004 2,46 USD
2005 2,72 USD
2006 2,92 USD
2007 3,16 USD
2008 3,35 USD
2009 3,73 USD
2010 4,18 USD
2011 4,54 USD
2012 4,92 USD (geschätzt)

Von den 28 Aktien in meinem momentanen Portfolio erfüllen nur zwei Firmen nicht die Anforderung einer 3%-igen Gewinnsteigerung Procter&Gamble mit einer 1,90 %-igen jährlichen Gewinnsteigerung in den letzten fünf Jahren und Waste Management mit einer jährlichen Gewinnsteigerung von -0,6 % während der letzten 5 Jahre. Ich habe (trotzdem) mich für Procter&Gamble entschieden, in Anbetracht dessen, dass P&G ein berühmter Dividenden-Aristokrat mit 56 jährlich aufeinander folgenden Dividendenerhöhungen ist und über sehr bekannte Marken mit einem großartigen Geschäftmodell verfügen. Im anderen Fall habe ich bei Waste Management eine Ausnahme gamacht, weil sie einen Wettbewebsvorteil gegenüber Konkurrenten haben, wie ich in einem vorherigen Artikel ausgeführt habe.

Meine Positionen in meinem Portfolio haben ein jährliches Gewinnwachstum von 8 % während der letzte 5 Jahre.

7. Kaufe keine überteuerte Aktien
Ich mache es mir immer zum Prinzip, Aktien nicht mit einem Aufschlag zu kaufen verglichen mit der „normalen“ Bewertung. Erstens glaube ich daran, dass das, was steigt auch wieder fällt – denn es wird immer wieder mal zu einem späteren Zeitpunkt bessere Gelegenheite geben Aktien von einer Gesellschaft zu kaufen. Will heißen: Ich versuche nicht auf Biegen und Brechen Aktien zu einem Tiefstpunkt zu kaufen. Ic bin mir bewußt, dass dies nicht möglich ist. Ich möchte jedoch zu einem Preis kaufen, den ich für angemessen halte und bei dem ich mich wohl fühle.
Zweitens, denke ich, dass, wenn man Aktien mit einem Aufschlag zum normalen Wert kauft, dies dazu führt, dass sich die Rendite verringert. Überteuerte Aktien korrigieren über kurz oder lang im allgemeinen auf akzeptablere Kurse, außer ein paar ständig überteuerte Aktien (aber nach solchen Aktien halte ich nicht Ausschau). Zum Beispiel glauben viele, dass der Seitwärtsmarkt in dem wir uns seit 13 Jahren befinden (von 2000 bis jetzt) das Ergebnis der allgemeinen Überbewertung der Aktien während des Internetbooms sind.
Ob eine Aktie überbewertet ist, messe ich hauptsächlich daran, dass ich das momentane KGV mit dem durchschnittlichen KGV der letzten fünf Jahre vergleiche. Zum Beispiel halte ich Colgate-Palmolive für überbewertet. Colgate-Palmolive hat momentan ein KGV von 21,03, was viel höher ist als das Durchschnitts KGV der letzten fünf Jahre von 19,34.
Hiermit schließe ich meinen Artikel über mein Depot und meiner Kaufrichtlinien. In einem nächsten Artikel werde ich detailiert über meine Verkaufsrichtlinien und ein paar allgemeinen Richtlinien bezüglich meines Depots schreiben. Ich würde mich freuen, wenn Du Du Dich dazu äußern wie Du über meine Regeln denkst, indem Du etwas in das unten befindliche Kommentarfeld schreibst. All Eure Meinungen werde ich sehr wertschätzen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s