Ich schreibe hier hauptsächlich für den Normalo. Also für denjenigen, der einer unselbstständigen Arbeit nachgeht und von der FU (Finanzeillen Unabhängigkeit) träumt. Eine Frage, die mit Recht immer wieder auftaucht, ist, wie mache ich das mit der Krankenkasse? Wie viel muss ich zahlen? Wie wird das berechnet?
Im WWW liest man dann viel Mist und Halbwahrheiten, die eher verunsichern statt einem weiter zu helfen.
Bei mir war das damals genauso, weswegen ich mal etwas Licht ins Dunkle aus der Praxis bringen will:

Wie viel muss ich also an Krankenkassenbeitrag zahlen?

Ich spreche hier über die Krankenkassenbeiträge als Single ohne Kind. Das spiegelt meine Situation wider und nur darüber weiß ich bescheid und kann auch aus der Praxis berichten. Alle anderen müssen sich woanders informieren oder weitere Recherchen auf ihren speziellen Fall vornehmen. Am besten bei der Krankenkasse selbst anrufen oder anmailen. Dann hat man später mal was schriftlich.

Als Privatier kann man sich privat oder gesetzlich krankenversichern.

Ich schreibe hier für diejenigen, die sich gesetzlich versichern wollen.

Man fällt als Privatier dann unter die Rubrik freiwillig gesetzlich Krankenversicherter.

Wer kann sich alles freiwillig gesetzlich versichern?

  • Arbeitnehmer, die mehr als 57.600,00 Euro im Jahr bzw. 4.800,00 Euro im Monat verdienen
  • Selbstständige
  • Studenten ab dem 15. Fachsemester oder einem Alter von 30 Jahren
  • Nicht versicherungspflichtige Rentner
  • Beamte und Pensionäre
  • Personen, die lang- oder kurzfristig nicht erwerbstätig sind

Als Privatier vor dem Rentenalter zählt man nicht als Selbstständiger, sondern zum Letzteren. Das ist wichtig, weil der Krankenkassenbeitrag anders berechnet wird.

Welche Voraussetzungen muss man erfüllen?
Um freiwilliges Mitglied zu werden, müssen Sie die Vorversicherungszeiten erfüllen. Diese ist erfüllt, wenn Sie vorher 12 Monate ununterbrochen und unmittelbar vor der Anschlussversicherung oder 24 Monate in den letzten 5 Jahren vor Antragstellung Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse waren.

Welchen Nachweis muss man erbringen?
Man bekommt von der Krankenkasse mit dem Antrag auf Mitgliedschaft auf freiwillig gesetzliche Krankenversicherung einen Wisch zugeschickt, wo man seine voraussichtlichen Einkünfte (aus Kapitalvermögen) angeben muss. Nach den voraussichtlichen Einnahmen errechnet die Krankenkasse dann den Beitrag.
Im Jahr darauf reicht man dann den Einkommenssteuerbescheid vom Finanzamt mit den tatsächlich erzielten Kapitaleinkünften nach, sobald man diesen erhalten hat. Daraufhin wird von der Krankenkasse genau abgerechnet und es kommt zur Nachzahlung oder man bekommt etwas zurück, wenn man nicht so viel Einnahmen hatte, wie man vorher angegeben hatte.

Und wie viel muss ich jetzt nun endlich zahlen?
Als Privatier muss man Arbeitgeber- und Arbeitnehmeranteil bezahlen. Die Höhe hängt von der Krankenkasse und der Höhe der Kapitaleinkünfte ab. Ich habe bei der Techniker-Krankenkasse  eine schöne Tabelle gefunden, die die Beiträge aufzeigt und die auch mit meiner Krankenkasse übereinstimmt.
Es gibt bei den gesetzlichen Krankenkassen kleine Abweichungen, je nachdem, welcher Zusatzbeitrag zu zahlen ist. Da muss man schauen, wo man am besten bei weg kommt, aber das sind in etwa die Beiträge, die zu zahlen sind:

Als Single ohne Kind würde man 2017 also mindestens 176,52 Eur0 (148,75 + 27,77) monatlich zahlen und höchstens  774,30 Euro (652,50 + 121,80).

Für alles, was dazwischen liegt muss man einfach wie folgt vorgehen:
Ermäßigter Beitragssatz 15,00 % + Pflegeversicherung mit Zuschlag 2,80 % (bei Kinderlosen über 23 Jahre) = Gesamt 17,8 %

Man muss also von seinen Kapitalerträgen 17,8 % an die Krankenkasse als freiwillig gesetzlich Versichter zahlen.

Beispiel:
Kapitaleinkünfte: 15.000 Euro
Krankenkassenbeitrag jährlich: 17,8 % von 15.000 Euro = 2.670,00 Euro
Krankenkassenbeitrag monatlich: 2.670 Euro : 12 = 222,50 Euro

 

 

Verkauf: Mattel

Veröffentlicht: 18. Mai 2017 in Transaktionen
Schlagwörter:,

Normalerweise möchte ich meine Aktien nicht verkaufen, sondern möglichst lange halten. Manchmal muss man aber auch handeln, besonders, wenn die Zahlen deutlich gegen einen laufen.

Den Rest des Beitrags lesen »

News: Clorox (CLX)

Veröffentlicht: 9. Mai 2017 in Neuigkeiten
Schlagwörter:,

09.05.2017
Clorox erhöht die Quartalsdividende um 5,00 % von 0,80 USD auf 0,84 USD.

17.05.2016
Clorox erhöht die Quartalsdividende um 3,90 % von 0,77 USD auf 0,80 USD. Clorox steigert damit das 39. Jahr in Folge die Dividende.
Bei Kauf habe ich mit einer jährlichen Steigerung von um die 5 % kalkuliert. Die jährliche Steigerung liegt seither jedoch eher bei 4 %.

13.05.2015
Clorox erhöht die Quartalsdividende  um 4,05 % von 0,74 USD auf 0,77 USD.

14.05.2014
Clorox erhöht die Quartalsdividende um 4,23 % von 0,71 USD auf 0,74 USD. Letztes Jahr betrug die Steigerung noch 8,87 % und liegt nun außerhalb der historischen Range, die bei 9-10 % lag.

 

News: International Business Machines Corp. (IBM)

Veröffentlicht: 5. Mai 2017 in Neuigkeiten
Schlagwörter:

 

05.05.2017
Buffett hat ein Drittel seiner IBM-Anteile verkauft. Verkauft hat er zu  Kursen von über 180 USD. Der Durchschnittskurs seiner Käufe lag bei ca. 170 USD.

26.04.2017
IBM erhöht die Quartalsdividende um 7,14 % von 1,40 USD auf 1,50 USD.

27.04.2016
IBM erhöht die Quartalsdividende um 7,69 % von 1,30 USD auf 1,40 USD.

17.02.2016
IBM ist mit ca. 8,5 % Buffetts viertgrößte Position in seinem Portfolio.
Die erste Position wurde im Q3 2011 zu Kursen von 157,54-185,21 USD aufgebaut.
Buffetts durchschnittlicher Einstandspreis liegt bei ca. 170 USD
Er besitzt ca. 8,4 % an IBM. Quelle

20.01.2016
Umsatz und Gewinn im vierten Quartal erneut gefallen. Umsatz um 8,5 % und Gewinn um 18,6 % im Vergleich zum vierten Quartal des Vorjahres. Vor allem in den BRIC-Ländern lief es wechselkursbedingt schlecht.

29.04.2015
IBM erhöht die Quartalsdividende um 18,18 % von 1,10 USD auf 1,30 USD.

30.04.2014
IBM erhöht die Quartaldividende um 15,79 % von 0,95 USD auf 1,10 USD.
Letztes Jahr lag die Erhöhung bei 12 %.

News: PepsiCo (PEP)

Veröffentlicht: 3. Mai 2017 in Neuigkeiten
Schlagwörter:, , ,

03.05.2017
PepsiCo erhöht die Quartalsdividende um 6,98 % von 0,7525 USD auf 0,805 USD.

06.05.2016
PepsiCo erhöht die Quartalsdividende um 7,12 % von 0,7025 USD auf 0,7525 USD.

Den Rest des Beitrags lesen »

News: K+S AG

Veröffentlicht: 2. Mai 2017 in Neuigkeiten
Schlagwörter:, , ,


02.05.2017
Die Legacy-Mine ist am 01.05.2017 in Betrieb genommen worden, doch die Startbedingungen sind denkbar schlecht. Überkapazitäten und starker Konkurrenzkampf.  Die Tonne Kali kostet um die 210 USD. Weit weg von den über 800 USD, die einst gezahlt wurden. Zudem sollen die Läger der Konkurrenz näher am Verbraucher sein.
75 % der Produktion sollen aber sowieso über Vancouver nach Übersee gehen. Man produziert jedoch teurer. Potash = 121 USD/t vs. K+S Legacy = 151 USD/t. Link.

19.03.2017
K+S kürzt die Jahresdividende um 73,91 % von 1,15 EUR auf 0,30 EUR. Link zur Unternehmensseite.

25.08.2016
Stühlerücken bei K+S. K+S bekommt 2017 neuen Chef. Finanzvorstand Burkhard Lohr (53) löst 2017 Norbert Steiner (61) als Vorstandsvorsitzenden ab, der dann in Rente geht.

Den Rest des Beitrags lesen »

News: Johnson&Johnson (JNJ)

Veröffentlicht: 28. April 2017 in Neuigkeiten
Schlagwörter:,

28.04.2017
Johnson&Johnson erhöht die Quartalsdividende um 5,00 % von 0,80 USD auf 0,84 USD.

28.04.2016
Johnson&Johnson erhöht die Quartalsdividende um 6,66 % von 0,75 USD auf 0,80 USD

24.04.2015
Johnson&Johnson erhöht die Quartalsdividende um 7,14 % von 0,70 USD auf 0,75 USD.

25.04.2014
Johnson&Johnson erhöht die Quartalsdividende um 6,06 % von 0,66 USD auf 0,70 USD (Link:MyDividends.de).
Letztes Jahr waren es noch 7,9 %, wobei die Range der zusammengefassten Fünfjahreszeiträume bei 7-12 % in den letzten 20 Jahren lag, so dass man zukünftig mit einer Dividendensteigerung im unteren Bereich der Range kalkulieren sollte.
Johnson&Johnson erweist sich aber nach wie vor als zuverlässiger Dividendenzahler, der seine Dividende über der Inflationsrate steigern kann.