Buffett bzw. Berkshire Hathaway hatte sich Ende 2014 komplett von seinen Anteilen an Exxon Mobil getrennt. Das war umso erstaunlicher, da Exxon Mobil eine ziemliche Größe im Portfolio von Berkshire-Hathaway ausmachte und man davon ausgehen musste, dass Exxon Mobil zu den Kerninvestments gehört, die man nicht verkaufen würde. Übrigens ein ähnliches Szenario wie zurzeit bei Wal-Mart.

Buffett hatte hier mal wieder den richtigen Riecher, denn seitdem ging es bei den Öl-Aktien recht turbulent zu. Neue Tiefstkurse beim Öl zogen die Öl-Aktien mit nach unten. Mittlerweile hat sich die Lage ein wenig beruhigt und die Preise für Öl-Aktien haben sich wieder gefangen.
Erneuerbare Energien gewinnen immer mehr an Bedeutung und das Elektroauto ist auch in aller Munde, so dass sich so mancher Dividendeninvestor, der Öl-Aktien der großen Firmen wie Exxon Mobil, Chevron, Royal Dutch Shell, BP, Conoco Philips, Total usw. besitzt, sich gefragt hat, ob er nicht verkaufen soll, weil die Dividende zukünftig nicht mehr so sicher erscheint.

Hier eine Sicht der Dinge von Tim McAleenan Jr.

News: BlackRock (BLK)

Veröffentlicht: 13. Januar 2017 in Neuigkeiten
Schlagwörter:,

13.01.2017
BlackRock erhöht die Quartalsdividende um 9,17 % von 2,29 USD auf 2,50 USD.

19.01.2016
BlackRock erhöht die Quartalsdividende um 5,05 % von 2,18 USD auf 2,29 USD.

News: Omega Healtcare Inv. (OHI)

Veröffentlicht: 13. Januar 2017 in Neuigkeiten
Schlagwörter:,

13.01.2017
Omega Healthcare Investors erhöht die Quartalsdividende um 1,64 % von 0,61 USD auf 0,62 USD

17.10.2016
Omega Healthcare Investors erhöht die Quartalsdividende um 1,67 % von 0,60 USD auf 0,61 USD.

Den Rest des Beitrags lesen »

Hier hat der US-Amerikaner Jason Fieber in vier Artikeln noch mal niedergeschrieben, wie er es  im Alter von 33 Jahren geschafft hat, in nur sechs Jahren den vorzeitigen Ruhestand zu erreichen.

Um so erstaunlicher ist, dass er dies ohne finanzielle Vorbildung mit einem relativ normalen Jahresgehalt von 50.000 USD als Angestellter bei einem Autohändler geschafft hat.

Sehr motivierend!

Monatliche Dividenden sind ein Werbekniff

Veröffentlicht: 11. Januar 2017 in Lesenswerte Artikel
Schlagwörter:

Mir persönlich ist es egal, ob eine Firma die Dividende monatlich zahlt. Ich denke, dass man mit einem guten Moneymanagement seine monatlichen Zahlungsverpflichtungen auch so in den Griff bekommt. Notfalls muss man eben eine Summe X vorhalten.

Mir ist es wichtiger, dass die Firma verlässlich seine Dividende zahlt, als dass die Dividende monatlich ausgezahlt wird.

Tim McAleenan Jr. hält monatliche Dividenden für einen Werbekniff.

Lest selber: Link

Die zeitlose Börse

Veröffentlicht: 11. Januar 2017 in Allgemein, Lesenswerte Artikel
Schlagwörter:, , , ,

Ab und an stelle ich hier mir interessant erscheinende Artikel zum Thema Börse und Aktienanlage vor.

Mir hat dieser heute bei The Motley Fool Deutschland erschiene Artikel gut gefallen.

Es ist ein Artikel, der schon am 15.07.2014 auf Englisch erschienen ist und nun für die deutschen Leser übersetzt wurde.

Es geht um die an der Börse handelnden Teilnehmer und das sich an deren Verhalten nichts geändert hat.

 

Du legst schon seit über 20 Jahren Dein Geld in Aktien an. Was ist die Quintessenz, also das Wichtigste bzw. das Wesentlichste, dass Du den Lesern nach dieser Zeit mitteilen kannst.

Viele Anleger betreiben keine richtige Aktienanlage. Sie versuchen das schnelle Geld zu machen. Sie kaufen Pennystocks , Aktien von irgendwelchen vielversprechenden Minengesellschaften oder sind auf der Suche nach der nächsten Microsoft, Google oder Apple. Oder sie traden hin und her.

Das investierte Geld ist so meist schnell weg oder hat sich zumindest drastisch reduziert. Wer ein wenig Zeit mitbringt braucht dies alles gar nicht tun.

Das Beste ist sein Geld ganz einfach in solide Dividenden(wachstums)aktien anzulegen, die man zu einigermaßen vernünftigen Kursen kauft, um diese möglichst lange zu halten. Am besten für immer.

Eine Kaufgelegenheit ergibt sich meist, wenn es gerade irgendwelche Probleme bei einer Firma gibt und der Kurs deshalb sich im Sinkflug befindet, man aber davon ausgehen kann, dass die Firma diese Probleme wieder in den Griff bekommt.

Eine andere gute Möglichkeit ergibt sich oft, wenn der gesamt Aktienmarkt am einbrechen ist. Dann fallen meist auch die Kurse von ganz soliden Unternehmen. Das ist meist die beste Möglichkeit. Kostet aber eine Menge Mut, weil man sich gegen den Trend stellen muss und man nicht weiss, wann dieser Abwärtstrend zu Ende ist.

Meist fallen nach dem Kauf die Kurse noch weiter und man ärgert sich, weil man zu früh gekauft hat. Dafür besteht jedoch kein Anlaß. Wenn man etwas günstig gekauft hat, sollte man sich freuen. Wichtig ist in so einer Phase, dass man sich nicht von weiter fallenden Kursen verunsichern lässt und nicht verkauft.

Ich bin kein Freund des stetigen Zukaufens. Man sollte nur kaufen, wenn der Kurs einigermaßen vernünftig ist. Wenn man der Meinung ist, dass die Kurse zu hoch sind, dann sollte man einfach solange aussetzen, bis sich eine Möglichkeit ergibt. Diese kommt bestimmt.

Bei Einzelaktien ist das eher der Fall, als wenn man auf ganze Märkte wie den S&P 500 setzt. Ein Grund mehr dafür, dass ich auf Einzelaktien statt auf ETFs setze.

Man sollte eine Aktie nicht unbedingt kaufen, weil sie  günstig ist, sondern sollte auch immer die Qualität mitberücksichtigen. Ein Umstand, der bei mir immer mehr Gewicht einnimmt und mich immer kritischer werden lässt. Und plötzlich merkt man, dass die Auswahl an Aktien gar nicht mehr so groß ist, die man wirklich dauerhaft in seinem Depot haben möchte.

Wenn man das einige Jahre durchzieht – so zehn Jahre – wird sich der Erfolg ganz automatisch einstellen.